Was ist denn "gute" Musik?

Du möchtest über ein aktuelles Thema Diskutieren? Hier bist Du genau richtig.
Gregor
Fresh up!
Beiträge: 10
Registriert: 6. Jan 2011, 16:27

Beitragvon Gregor » 23. Feb 2011, 10:19

Da kann ich nur zustimmen!
Musik ist eine Medium, um seine Gefühle zu leben. Ich persönlich verarbeite sehr viel, in dem ich Musik schreibe. Ich schreibe meine Texte selbst und natürlich steckt darin auch immer ein großer Teil meiner Selbst, meiner Emotionen, usw. Ich habe in der Musik einen Weg gefunden, meine Gefühle nach außen zu tragen, über meine Gefühle zu "sprechen". So sind die Texte immer autentisch, da sie sozusagen aus meiner Seele sprechen! Und nur das macht wirklich gute Musik auch aus!
Zusammen mit meinen Jungs aus der Band schreiben wir dann die Musik dazu. So hat jeder der Band einen Teil zum Entstehen des Stückes beigetragen!

Benutzeravatar
Ralle&ich
Fresh up!
Beiträge: 2
Registriert: 20. Feb 2011, 16:51
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Was ist denn ,,gute" Musik?

Beitragvon Ralle&ich » 6. Mär 2011, 07:05

Es ist auch vom Interpreten abhängig, wann die Musik als gut angenommen wird.
In den frühen 60ern hörte ich schon Bob Dylan und ich fand die Musik gut. Alle anderen die das hörten, sagten mir: ,,Was ist das denn für ein Mist."
Dann nahmen: The Byrds; Joan Beaz; Peter, Paul and Mary; Manfred Mann; und unzählig viele andere Musiker die Dylanmusik in ihrem Repertoire auf und fast alle waren begeistert von dieser Dylanmusik, obwohl man mir vorher sagte:,,Was ist das denn für ein Mist."
Die Musik an sich, hatte sich ja gar nicht geändert, nur die Klänge kamen den Leuten anders in ihren Ohren. Schon wurde aus ,,Mist" gute Musik? Kann ja nicht!
Dylan hatte ein wahnsinns Glück gehabt, hätten die richtigen Leute seine Musik nicht publik gemacht, würde er vielleicht heute noch auf der Straße ´rum tingeln.
Gute Musik ist von vieles abhängig.

enroe
Specialist
Beiträge: 29
Registriert: 24. Sep 2004, 08:17
Wohnort: hamburg, germany
Kontaktdaten:

Re: Was ist denn ,,gute" Musik?

Beitragvon enroe » 6. Mai 2011, 13:17

Ralle&ich hat geschrieben:Es ist auch vom Interpreten abhängig, wann die Musik als gut angenommen wird.
In den frühen 60ern hörte ich schon Bob Dylan und ich fand die Musik gut. Alle anderen die das hörten, sagten mir: ,,Was ist das denn für ein Mist."

Dann nahmen: The Byrds; Joan Beaz; Peter, Paul and Mary; Manfred Mann; und unzählig viele andere Musiker die Dylanmusik in ihrem Repertoire auf und fast alle waren begeistert von dieser Dylanmusik, obwohl man mir vorher sagte:,,Was ist das denn für ein Mist."
Die Musik an sich, hatte sich ja gar nicht geändert, nur die Klänge kamen den Leuten anders in ihren Ohren. Schon wurde aus ,,Mist" gute Musik? Kann ja nicht!

Dylan hatte ein wahnsinns Glück gehabt, hätten die richtigen Leute seine Musik nicht publik gemacht, würde er vielleicht heute noch auf der Straße ´rum tingeln.

Gute Musik ist von vielem abhängig.


Schönes Beispiel! Bob Dylan ist für mich einer der Größten: Er hat keine gesalbte Schlager-Glattstimme trainiert - sondern so emotional wie ihm gerade war Songs komponiert und gesungen ... ein Pionier der Musik!
www.andy-enroe.de - rockpop
www.enroe.de - the bandsite

Tune
Fresh up!
Beiträge: 15
Registriert: 1. Jun 2011, 13:25

Re: Was ist denn ,,gute" Musik?

Beitragvon Tune » 1. Jun 2011, 14:00

Ralle&ich hat geschrieben:Die Musik an sich, hatte sich ja gar nicht geändert, nur die Klänge kamen den Leuten anders in hren Ohren. Schon wurde aus ,,Mist" gute Musik? Kann ja nicht!
Dylan hatte ein wahnsinns Glück gehabt, hätten die richtigen Leute seine Musik nicht publik gemacht, würde er vielleicht heute noch auf der Straße ´rum tingeln.
Gute Musik ist von vieles abhängig.


Das hast du wirklich sehr schon gesagt! Nicht die Musik ändert sich, sie klingt einfach anders in den Ohren. Was ich eigentlich bei vielen Menschen beobachte, ist das "Schafsyndrom". Zuerst sagen, alles sei Mist, und dann die Musik im nachhinein doch gut finden, nur weil viele andere eben diese bestimmte Richtung mögen bzw. produzieren.
Es ist ein großes Glück, dass Bob Dylan seinen Weg gemacht hat. Er ist ein ganz großer!

mr.music
Fresh up!
Beiträge: 6
Registriert: 20. Jun 2011, 12:59

Beitragvon mr.music » 20. Jun 2011, 13:05

Oh ja, da kommen so viele Faktoren zusammen. Und letztendlich bleibt es doch subjektiv. Sowas wie objektive Kriterien kann es auch gar nicht geben, weil ja vieles vom Rezipienten, seinem Umfeld und seiner Gewöhnung abhängt.

Benutzeravatar
Cj
Fresh up!
Beiträge: 16
Registriert: 15. Jun 2011, 11:36

Beitragvon Cj » 22. Jun 2011, 13:36

Das ist sehr schwierig zu sagen und pauschalisieren kann man das auch nicht wirklich. Es ist wirklich pure Geschmackssache,aber so handgemachte Musik finde ich hat schon etwas ursprüngliches und neutrales. Egal welcher Art man kann sie immer hören. Bei elektronischer ist das denke ich schon etwas schwieriger, denn sie ist sehr speziell.Im Urlaub, in unserem Ferienhaus, höre ich eher entspannte Musik :wink:
Zuletzt geändert von Cj am 4. Mai 2012, 13:55, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Cj
Fresh up!
Beiträge: 16
Registriert: 15. Jun 2011, 11:36

Beitragvon Cj » 26. Jul 2011, 08:46

Mir fallen dazu auch noch die Sportfreunde Stiller ein, denen würde ich das mit dem Können jetzt nicht so attestieren, aber die bringen sooooviel Stimmung rüber, dass es einfach nur richtig Bock macht, denen zuzuhören. Den Spaß an der Mucke hört man einfach. so muss es doch sein!

enroe
Specialist
Beiträge: 29
Registriert: 24. Sep 2004, 08:17
Wohnort: hamburg, germany
Kontaktdaten:

Beitragvon enroe » 15. Sep 2011, 13:57

Cj hat geschrieben:... die Sportfreunde Stiller ein, denen würde ich das mit dem Können jetzt nicht so attestieren, ...


Naja, jeder hat wohl so seine Stärken und Schwächen - die einen mehr in
der LIVE-Performance, die anderen mehr beim Song-Aufnehmen.
www.andy-enroe.de - rockpop

www.enroe.de - the bandsite

enroe
Specialist
Beiträge: 29
Registriert: 24. Sep 2004, 08:17
Wohnort: hamburg, germany
Kontaktdaten:

Beitragvon enroe » 24. Dez 2011, 06:40

Stahlkeller hat geschrieben:also ich finde die hand-gemachte-musik am besten und auch "ehrenvoller". sich an den pc setzen und was zusammenstellen kann ja jeder!


möchte auch meine band mal vorstellen... www.stahlkeller.de.vu


Zu Weihnachten hole ich mal das Statement von "Stahlkeller" hervor. Es geht um die "echte", "handgemachte" Musik. Und nur diese sei "gut". Ist es so?

Merry X-mas!
www.andy-enroe.de - rockpop

www.enroe.de - the bandsite

enroe
Specialist
Beiträge: 29
Registriert: 24. Sep 2004, 08:17
Wohnort: hamburg, germany
Kontaktdaten:

Beitragvon enroe » 10. Mai 2012, 13:17

rockröhre hat geschrieben:ich finde gute musik hat auch was mit können zu tun und nicht nur mit amcomputerperknopfdruckschnellzusammenschmeißen. es geht mir jetzt auch nicht darum eine bestimmte musikrichtung schlecht zu machen aber es fällt schon auf wieviele lieder nicht mehr richtig eingespielt werden. schade.


Haaaa, jaaa. In der elektronischen Pop-Trip-Hop usw. wird eigentlich alles am Computer zusammengesetzt! Diesen ganzen Bereich würdest Du damit ausklammen bzw. ausgrenzen.

Aber als handplaying Rockmusician kann ich Dich gut verstehen.
Greetings!
www.andy-enroe.de - rockpop

www.enroe.de - the bandsite

Lilly1978
Fresh up!
Beiträge: 10
Registriert: 13. Dez 2017, 18:13

Re: Was ist denn "gute" Musik?

Beitragvon Lilly1978 » 19. Mär 2018, 00:29

Für mich persönlich bedeutet gute Musik, dass ich einen Song (oder ein ganzes Album) hundert Mal hören kann und immer wieder Neues in den Songs entdecke. Jedes Detail ist entscheidend.


Zurück zu „TOP THEMA“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste