Exposed to Noise: A Reference to Desolation
Von N. Wagner

Cover der CD "A Reference to Desolation"; der Band "Exposed to Noise"

Bewertung:

Band: Exposed to Noise
Titel: A Reference to Desolation
Genre: Metal

Exposed to Noise - A Reference to Desolation Bei Amazon kaufen Exposed to Noise - A Reference to Desolation Bei Amazon kaufen
Exposed to Noise - A Reference to Desolation Bei Musicload kaufen Exposed to Noise - A Reference to Desolation Bei Musicload kaufen

Label: STF-Records
Verlag: CMS
VÖ: 19.09.2005


Emo ist ein Drahtseilakt. Melodisch und poppig, aber dennoch mit Härte ausgestattet, das ist oftmals ein schwieriges Unterfangen. Und oft geht er gehört in die Hose. Bei Bands wie THURSDAY ist daran jedoch gar nicht zu denken, die sind so begabt, dass es fast an Blasphemie grenzt, sei es vom Songwriting her als auch von ihren Fähigkeiten. Aber in diesem Metier gibt es viele Bands und Musiker, die mit den großen Mithalten wollen und es partout nicht schaffen. Gut, werdet ihr sagen, dass ist doch überall so. Aber selten fallen Defizite so gravierend auf wie in dieser Musikrichtung.

Ihr erratet, was ich beim Hören von EXPOSED TO NOISE empfinde: Nichts sonderlich Gutes. Den die sechs Musiker aus dem Raum Dortmund können mit großen Veröffentlichungen aus den Bereichen Emo und Screamo niemals mithalten. Und das aus vielerlei Gründen. Der Offensichtlichste ist der, der am schnellsten ins Ohr sticht. Denn hier und da versingt sich Sänger Stefan bei seinen klaren Stellen wirklich grob. Ansonsten ist seine weinerliche Stimme nicht mit so viel Charisma gesegnet wie ein Geoff Rickly. Ansonsten biedern sich EXPOSED TO NOISE auch KILLSWITCH ENGAGE an und klauen gerne mal das eine oder andere Riff wie in "Fate".

Die Wutausbrüche der Band, wie man sie in "Rise Above" hört sind ebenso unglaubwürdig wie die Nu Metal-Vesatzstücke in "Spin" und "Alone", wo Scratcher Gerard auch endlich mal was zu tun kriegt. So richtig hängen bleiben wollen die Songs nicht, die Hooklines weisen keinerlei Hitcharakter auf, auch nicht nach mehrmaligem Hören. Und nicht mal das Booklet und die Aufmachung sind so richtig ansprechend, irgendwie lieblos wirkt alles. Wenigstens wird man durch die ordentliche Produktion entschädigt, doch so richtig viel bringt das auch nicht, wenn sämtliche Songs durchwachsen sind.

EXPOSED TO NOISE liefern mit ihrem ersten Album leider kein Zeugnis von Reife ab, vielmehr müssen sie noch viel mehr an sich arbeiten, denn eine Handvoll gute Passagen machen noch lange kein gutes Album. Und "A Reference to Desolation" ist nun wirklich nicht gerade das, was man Emokids, die an FUNERAL FOR A FRIEND und Konsorten gewohnt sind, empfehlen kann.

Spielzeit: 42:33 Min.

Line-Up:
Stefan - Vocals
Sebastian - Guitar
Malte - Guitar
Andreas - Bass
Stephan - Drums
Gerard - Scratches / Effects

Tracks

1. Everything Dies
2. Destination Unknown
3. Ghosts
4. Crashdown
5. Tincture to Spill
6. Spin
7. Road Pi
8. Silhouette
9. Alone
10. Fate
11. Rise Above
12. Outro


Das könnte Dich auch interessieren...

Cover der CD "Tales of Ithiria"; der Band "Haggard"

Haggard - Tales of Ithiria

Haggard - Tales of Ithiria

"Der unverwechselbare Sound", das ist ein viel geträumter und fast genauso selten erreichter Musikertraum. Unverwechselbarer Sound, das heißt, in ein unbekanntes Album, ein noch nie gehörtes... [mehr]

Cover der CD "With a Vengeance"; der Band "Maintain"

Maintain - With a Vengeance

Was klingt wie eine Invasion aus der Tiefebene Niedersachsens? Das ist Maintain. Lupenreiner Speedmetal von hervorragender Soundqualität. Das ist vor Allem der spitzenmäßigen Produktion aus Dänemark zu verdanken bei der... [mehr]

Cover der CD "Protected Hell"; der Band "Disbelief"

Disbelief - Protected Hell

Kommt her ihr Ungläubigen! Seit 17 Jahren rocken die Death Metaler von Disbelief den deutschen Metal Equator. Das es dabei nicht immer zimperlich zugeht wird schnell klar, "Hate" ist ein solch klassischer Fall, bei dem ebenso witzige... [mehr]

: 27.11.2005
Feedback