Mustasch: Lowlife Highlights
Von Olaf Meinecke

Cover der CD "Lowlife Highlights"; der Band "Mustasch"

Bewertung:

Band: Mustasch
Titel: Lowlife Highlights
Genre: Metal

Mustasch - Lowlife Highlights Bei Amazon kaufen Mustasch - Lowlife Highlights Bei Amazon kaufen
Mustasch - Lowlife Highlights Bei Musicload kaufen Mustasch - Lowlife Highlights Bei Musicload kaufen

Label: Regain Records
Verlag: Soulfood Music
VÖ: 16.05.2008


Die Schweden treten wieder einmal Ärsche! Die vier Bärtigen, die aussehen als ob sie aus dem Urgestein Göteborgs gemeißelt wären, setzen dieses Jahr auf ein Best Of Album ihrer Jahre bei der EMI und somit auf die ersten vier Meilensteine ihrer Karriere. Da werden uns 18 Titel lupenreiner Skandinavien Metal serviert, sozusagen die Streitaxt unter den Ikea Bausätzen. Da man hierzulande allerdings noch nicht so viel von dieser Formation gehört hat, möchte man dies zum Erscheinen des sechsten Albums "Latest Version of the Truth" mit diesem Power Sampler in eigener Sache schnell ändern.

Bislang klangen Mustasch eher tief, böse und brutal nach Core und Grind Metal, selten überschwenglich melodiös. So traditionell wie bei "Accident Bloodspot" vom "Powerhouse" Album: Das ist auch der Schuß der sofort ins Blut geht. Kann man sich auch super bei Resident Evil vorstellen. Sänger Ralf Gyllenhammer klingt dabei wie Thor mit dem (Gyllen-)Hammer, bereit die Welt zu unterwerfen. Das ganze getragen von wirklich monströs wirkenden Drums die wie Donner über das Land ziehen! Schaut man auf die Endorser, findet man das Material mit dem dieser Sound kreirt wird: Hagstrom Guitars, Mesa Boogie Amps, Jack Daniel´s, Skull Strings... und was man halt noch so braucht als echter Schwede.

6:36 ist bereits ein Klassiker beim ersten Hören und macht "Ratsafari" unvergessen. So auch "Haunted by myself" und "Dogwash" vom Powerhouse Album. Da wurden auch neue Maßstäbe gesetzt und überflüssiger Ballast von Bord geworfen. Mustasch haben sich längst einen Eintrag in der Landkarte der Stromgitarren verdient: The True Sound of the West (2001), Above All (2002), Ratsafari (2003), Powerhouse (2005) und Parasite (2006). "Latest Version of the Truth" ist eigentlich aus dem Jahr 2007, aber wie es halt oft so ist, kommt der Release in anderen Ländern oft verzögert. Mit "Lowlife Highlights" jedenfalls schaffen Schwedens Antwort auf Metallica wahre Vorfreude auf den neuen release in 2008. Die sollte man haben!


Tracks

1. Unsafe at any speed
2. Down in black
3. Accident blackspot
4. The deadringer
5. I lied
6. Homophobic / Alcoholic
7. Fredrika
8. 6:36
9. Haunted by myself
10. Black city
11. White magic
12. The wave
13. Dogwash
14. Monday warrior
15. Into the arena
16. Ratsafari
17. I hunt alone
18. Ocean song


Das könnte Dich auch interessieren...

Cover der CD "Death Concecrates With Blood"; der Band "Unlight"

Unlight - Death Concecrates With Blood

Kompromissloser Death Metal aus Deutschland - mittlerweile eine ernstzunehmende Erscheinung. Denkt man da an die Anfangsjahre zurück, als noch mit Schweinehirn vom Schlachter an der Ecke auf der Bühne rumgespielt wurde, musikalisch... [mehr]

Cover der CD "Pukka Blokes"; der Band "Rolling Drunks feat. Albert Lee"

Rolling Drunks feat. Albert Lee - Pukka Blokes

Zur CD: Auf ihrem siebten Album präsentiert sich die 1991 gegründete Karlsruher Heavy-Rock-Formation Rolling Drunks als Akustik-Trio zusammen mit dem legendären englischen Guitar Heroe und Grammy Winner Albert Lee als Gaststar.... [mehr]
Cover der CD "A Reference to Desolation"; der Band "Exposed to Noise"

Exposed to Noise - A Reference to Desolation

Emo ist ein Drahtseilakt. Melodisch und poppig, aber dennoch mit Härte ausgestattet, das ist oftmals ein schwieriges Unterfangen. Und oft geht er gehört in die Hose. Bei Bands wie THURSDAY ist daran jedoch gar nicht zu denken, die sind... [mehr]
: 05.04.2008
Feedback