Trance Groove: Orange
Von Peter Ringewald

Cover der CD "Orange"; der Band "Trance Groove"

Bewertung:

Band: Trance Groove
Titel: Orange
Genre: Dance

Trance Groove - Orange Bei Amazon kaufen Trance Groove - Orange Bei Amazon kaufen
Trance Groove - Orange Bei Musicload kaufen Trance Groove - Orange Bei Musicload kaufen

Label: Westpark Music
Verlag: Indigo
VÖ: 06.06.2008


Das Groove-Kombinat vereint Lounge, Jazz, Funk, Trip-Hop, Dub und Reggae.

Längere Zeit war es still um die vielseitigen Kölner Musiker von Trance Groove. Es gab zwar einige Konzerte in den letzten fünf Jahren seit Erscheinen der letzten CD „Meant To Be Like This", doch konzentrierten sich Stefan Krachten, Dal Martino, DJ Heli, Jürgen Dahmen, Reiner Winterschladen und Helmut Zerlett mehr auf andere Projekte. So kam es dann auch zum klanglichen Wechsel von der Trompete zum Saxophon. Die Gebrüder Winterschladen gaben sich die Türklinke in die Hand – Trompeter Reiner übergab an Saxophonist Bernd. Und mit Thomas Kessler am Synthesizer erweiterte die Band noch einmal ihr Klangspektrum.

An der klanglichen Grundlage der Musik von Trance Groove hat dies nichts geändert. Den Dancefloor beherrscht nach wie vor ein satter, an- wie schweißtreibender Rhythmusteppich, geleitet von einem strikt taktgebendem Drummer und einem in den tiefen Sphären des NuJazz verwurzelten E-Bass. Lounge Jazz, Funk, Trip Hop, Dub und Reggae vereinen sich zu einem eigenem Sound, der nicht nur hör-, sondern auch extrem tanzbar ist.

„Orange" ist das sechste Album von Trance Groove und markiert einen weiteren Meilenstein in der Geschichte der Band. Zehn neue Stücke bieten die unterschiedlichsten Stimmungen zwischen dem sonnigen Flair mediterraner Inselstrände, der grell-nüchternen Coolness neonbeleuchteter Großstadtclubs, der kühlen Emotionalität elitärer Vernissagen oder der intimten Losgelöstheit schwebender, sphärischer Klänge.

„Orange" - das ist internationale Musik, die in New York ebenso gehört wird, wie in den Stranddiscos Ibizas oder den Loungebars in Köln.

Und zur Würdigung des „Nico-Jahres" wurde das interessante Replay von „Reich der Träume" der deutschen Sängerin von Velvet Underground und Andy-Warhol-Mitarbeiterin Nico, die vor 20 Jahren starb, wiederbelebt.


Tracks

1. Time Square
2. Orange
3. Serge Gainsbourg
4. Sergio Leone
5. Clapham Grand
6. Mitsukoshi
7. Track Seven
8. Burnout Paradise
9. Mystery
10. Koan
11. Reich der Träume


Das könnte Dich auch interessieren...

Cover der CD "I Feel Like You"; der Band "X-Perience"

X-Perience - I Feel Like You

Dancefloor meets Celtic. Das ist auf den ersten Lauscher ganz nett. Leider ist die ganze Produktion ein wenig platt, so wie der Schrott der End-Neunziger. "lay down your guns" ist in diesem Zuisammenhang wohl nur ein schlechter Witz... [mehr]

Cover der CD "Subkutan"; der Band "De/Vision"

De/Vision - Subkutan

Ich bin nun schon seit 1994 ein sehr großer Fan der Synthie-Pop Band und fand dieses Album mal wieder richtig schön. Die Vorgänger muteten schon ein hohes kommerzielles Potenzial an und entfernten sich von den Ursprüngen der... [mehr]
Cover der CD "Die Grössten Deutschen Partykracher Vol.2"; der Band "Various"

Various - Die Grössten Deutschen Partykracher Vol.2

Deutschsprachige Musik ist in wie nie. Besonders der Party-Schlager füllt die Floors in den Discos. Und wenn die Songs von DJ Ötzi, Peter Wackel, Helene Fischer, Michael Wendler oder Axel Fischer feat. Cora aufgelegt werden, singt der... [mehr]

: 02.06.2008
Feedback