Rock aus London!

DancingAnt

Rock aus London!

Beitragvon DancingAnt » 12. Mär 2005, 14:52

Kennt einer von euch "The Goondocks"?
Ist eine geniale Band aus London, die in eine Reihe mit der Dave Matthews Band, Ben Folds, Counting Crows, Travis, Coldplay & Co passt.
Die Band besteht aus 4 Leuten.
Martin Newnham - Gesang, Gitarre, Mundharmonika, Banjo
Andy Parkin - Geige, Saxophon, Keyboard
Dave Marks - Bass
Vesa Haapanen - Schlagzeug

Kostenlose Clips gibt's auf der deutschen Fanseite: www.thegoondocks.de.vu

Die offizielle Seite ist: www.thegoondocks.co.uk

DancingAnt

Beitragvon DancingAnt » 4. Sep 2005, 14:22

"Beachtet mich", rief das kleine Thema verzweifelt...

strassi
Master
Beiträge: 92
Registriert: 3. Feb 2005, 20:55
Wohnort: Heiligenhaus
Kontaktdaten:

Beitragvon strassi » 4. Sep 2005, 22:37

ich habs beachtet und nun? :twisted: :?:
strassi

rock rulz

DancingAnt

Beitragvon DancingAnt » 5. Sep 2005, 15:07

Das kleine Thema strahlte vor Glück und bemerkte stolz, dass es größer geworden war.
"Aber vielleicht mag mich keiner", dachte es sich schüchtern, "was ist wenn ich so schlimm wie all diese Tokio-Hotel-Themen bin?"
Mit gedämpfter Freude setzte es sich zum Denken und Warten hin.

strassi
Master
Beiträge: 92
Registriert: 3. Feb 2005, 20:55
Wohnort: Heiligenhaus
Kontaktdaten:

Beitragvon strassi » 5. Sep 2005, 17:21

ich hoffe nicht, dass du so schlimm bist wie ein Tokio-Hotel-Thema. Wenn ja, dann geh ich OFF :evil:

Aber jetzt mal im Ernst, die Musik finde ich gut. :)
strassi

rock rulz

DancingAnt

Beitragvon DancingAnt » 5. Sep 2005, 20:24

Freudig sprang das kleine Thema hin und her. Es war nicht nur größer geworden, sondern es wurde sogar noch ein bisschen gemocht.
*g*

[normale Sprache] Cool, dass du die Musik der Goondocks magst. Ist ne wirklich talentierte Band. Schade nur dass kaum einer sie in Deutschland kennt. Aber wenn man den Charts vertraut, mögen wir Deutschen Tokio Hotel lieber als solche MUSIK (für Tokio-Hörer ist dies ein Schimpfwort... Bah! Musik) Na ja... Aber ein kleiner Fankreis hat auch seine Vorteile. Ich kann hier meinen Mist schreiben und keine kreischenden Teenies kommen an und müllen hier alles mit Teddy-Bär-Grüßen voll *g* [/normale Sprache]

Bild

strassi
Master
Beiträge: 92
Registriert: 3. Feb 2005, 20:55
Wohnort: Heiligenhaus
Kontaktdaten:

Beitragvon strassi » 6. Sep 2005, 10:41

so ist leider das Musikerleben. Entweder du machst, was gerade gewünscht wird und kannst davon leben oder du machst was vernünftiges, was leider viele nicht merken, und bleibst arm.

Ist eben schade, dass die Geschmacksnerven immer mehr nachlassen. Schlimmer ist aber noch, dass man das alles als Rock bezeichnet, dann auch nocht als guten lol
strassi

rock rulz

DancingAnt

Beitragvon DancingAnt » 6. Sep 2005, 11:54

Die Goondocks machen ja eigentliche Musik, die viele mögen.
Vorallem Maroon5 Fans, also die Leute, die viel Geld für Musik ausgeben und die Charts bestimmen.
Ist ja nicht so, dass die Band extravaganten Rock macht, sondern eher Pop-Rock.

Allerdings glaub ich nicht dass die Geschmacksnerven bei den Menschen nachlassen (die z.B. Tokio Hotel mögen), sondern sie werden von den Medien auf diese Musik "getrimmt".
Ist genauso wie mit den Klingeltönen.
Die Medien (TV vorallem) haben den größten Einfluss auf die Menschen und viele Teenies die jeden Mittag "Tokio Hotel" hören mögen diese Musik dann automatisch, weil mit 13 Jahren ist bei den wenigsten Menschen der Musikgeschmack voll ausgeprägt. Das was man immer und immer wieder hört mag man dann auch (bei mir war es damals Progressive Rock, den ich bis heute liebe)

Bei den Goondocks liegt es wohl langsam an eigener Faulheit, dass sie noch keinen Plattenvertrag haben. Denn beliebt sind die Jungs beim Publikum.

Na, vielleicht lernen die Plattenfirmen irgendwann, dass man "vernünftige Musik" mit "was grade gewünscht ist" verbinden kann.
Bei Coldplay, Travis, Dave Matthews Band, Maroon5, Dream Theater usw hat es ja auch funktioniert.

strassi
Master
Beiträge: 92
Registriert: 3. Feb 2005, 20:55
Wohnort: Heiligenhaus
Kontaktdaten:

Beitragvon strassi » 6. Sep 2005, 20:38

ich kann dir nur zustimmen. Um allerdings eine richtige Plattenfirma zu finden braucht es heute halt mehr. Es gibt ja genug Auswahl und wenn eben im Moment diese Musik nicht "in" ist, wirds auch erst mal nichts. Es kann dauern.

Die Goondocks haben aber doch ne Promotionfirma oder nicht? Hängt dann auch von denen ab, was erreicht wird.
strassi

rock rulz

DancingAnt

Beitragvon DancingAnt » 7. Sep 2005, 17:48

Die Goondocks sind bei http://www.stiffpromotions.co.uk/

Schlecht scheinen die nicht zu sein, aber toll auch wieder nicht.
Vorher hatten die einen Manager, der vielversprechend zu sein schien, allerdings hat er sich die Kohle geschnappt und ist verschwunden...
Viel Vertrauen hat die Band also nicht mehr in solche Sachen...

In Deutschland werden die Goondocks indirekt promoted (beinahe schon gemanaged) vom Street Team, das allerdings bis heute keine echte Formation hat... Na ja...
Und ohne Bezahlung arbeiten die Wenigsten, vorallem wenn die Band erst nach Deutschland kommt, wenn es "genug" Fans gibt *grml*

strassi
Master
Beiträge: 92
Registriert: 3. Feb 2005, 20:55
Wohnort: Heiligenhaus
Kontaktdaten:

Beitragvon strassi » 7. Sep 2005, 22:11

ja das stimmt leider. Wer hat schon die Zeit, noch ohne Bezahlung zu arbeiten. Das einzige, was ja heutzutage nicht mehr so rein haut, sind die Telefonkosten. Das wird ja zum Teil immer günstiger.

Es kostet halt ne Menge Aufwand, wenn mans vernünftig machen will und das ist das Problem. Es ist ja auch kaum ne Band bereit, einen langfristigen Vertrag abzuschließen. Ist leider sehr schwer am Anfang. Geht hat nur mit Gigs ohne Ende.
strassi

rock rulz

DancingAnt

Beitragvon DancingAnt » 7. Sep 2005, 22:28

... und darauf hat die Band keinen Bock, da jeder noch in ner anderen Band ist (Carl Palmer Band [von ELP der Drummer]), The Bees (absolut beliebt in England usw.
Außerdem unterrichten alle an Schulen/Unis und das "beste" der Sache:
Der Bassist macht grade seinen Dr.-Titel...
C est la vie...

In Sachen Telefonkosten:
Kein Wunder, denn alle benutzen Handys und schreiben damit SMS.
Das kommt viel teurer... Wann würde ein Mensch schon mal die günstigere Variante wie E-Mail verwenden? Niemals.
:?

Frage: Ist man ein besserer Musiker, wenn man Doktor der Musik ist?!

strassi
Master
Beiträge: 92
Registriert: 3. Feb 2005, 20:55
Wohnort: Heiligenhaus
Kontaktdaten:

Beitragvon strassi » 8. Sep 2005, 16:42

das ist dann ein Problem. Wenn man keine Zeit hat, Musik zumachen, aber trotzdem bekannt werden will, geht leider kein Weg daran vorbei, passende Promotion zubetreiben.
Entweder man macht das selbst oder man bezahlt jemanden dafür. Es ist durchaus heutzutage kein Problem, seine Musik diversen Radiostationen vorzustellen und eben zu hoffen, dass sie ankommt und gespielt wird. Ist aber auch in etwaa wie ein Pokerspiel. Ablehnungen sind grundsätzlich nicht als Bewertung der Musik zu rechnen.
Allerdings sollte dann der Labelcode auf der CD sein, damit ein fehlender Code nicht zum Grund für eine Ablehnung wird.

Ob ein Dr. der Musik der bessere Musiker ist, weiß man nicht. Man kann aber zumindest davon ausgehen, das dieser Musiker eine gesunde Basis in Praxis sowie Theorie hat, was sich die vielen "ungelernten" meist durch jahrelangen Fleiß erarbeiten. Die Qualität der Musik muss sich deshalb nicht unterscheiden.
strassi

rock rulz

DancingAnt

Beitragvon DancingAnt » 9. Sep 2005, 16:31

Das deutsche Street Team hat schon so einigen Radiosendern Material geschickt.
Allerdings hat die Band weder einen Labelcode, noch nen Vertrag mit der Gema (kurz gesagt: In Deutschland nicht die leiste Chance)
In England sehen die Radiosender das nen bisschen lockerer (da ist die Band des öfteren im Programm, genauso wie in Finnland)
Am lustigsten war es mit dem WDR2: Eine Mitarbeiterin mochte die Musik wirklich gerne, allerdings bestand keine Chance (aufgrund der beiden oben genannten Probleme), dass die Band hätte gespielt werden können.
Sogar BFBS Germany hat damit Probleme!

Und so schnell fallen mir keine guten Radiosender ein, die nicht mit der Gema cooperieren + keinen Labelcode verlangen.

In Sachen Mr. Dr. der Musik:
Gut ist er auf jedenfall, also er kann spielen! (bei den Goondocks merkt man es nicht immer, aber bei anderen Bands in denen er spielt um so mehr. Die besten Bass Soli direkt nach Vic Wooten!)
Allerdings finde ich, dass Musiker mehr live auftreten sollten, als Monate in eine Dissertation zu stecken.
...wobei es hilfreich für das spätere Leben ist, da man so immer eine Absicherung hat (er unterrichtet an ner Uni)

Aber als Fan seh ich es halt als verlohrene Zeit.

strassi
Master
Beiträge: 92
Registriert: 3. Feb 2005, 20:55
Wohnort: Heiligenhaus
Kontaktdaten:

Beitragvon strassi » 9. Sep 2005, 19:52

ohne Labelcode ist das halt so und entweder sie wollen etwas erreichen oder eben nicht. den Sendern ist das einfach egal. Sie haben ohnehin mit hunderten Neuivorstellungen zu tun, von denen auch nur eine handvoll in die Rotation kommen. Warum sollten sie also?

Bleiben halt nur Internetsender usw.... , eben halt Indie. obs was nützt, sei dahingestellt.
strassi

rock rulz


Zurück zu „Rock“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast