Bang Gang: ghost from the past
Von Olaf Meinecke

Cover der CD "ghost from the past"; der Band "Bang Gang"

Bewertung:

Band: Bang Gang
Titel: ghost from the past
Genre: Crossover

Bang Gang - ghost from the past Bei Amazon kaufen Bang Gang - ghost from the past Bei Amazon kaufen
Bang Gang - ghost from the past Bei Musicload kaufen Bang Gang - ghost from the past Bei Musicload kaufen

Label: discograph
Verlag: ALIVE
VÖ: 25.07.2008


Der Isländer liebt die Kompositionen von Ennio Morricone und Serge Gainsbourg ebenso wie er eine Schwäche für Siebziger-Rock hat. Das sind hervorragende Anlagen die Bardi Johannsson in der Ecke der Singer/Songwriter herausheben. Streckenweise erinnert es an Adam Green, aber dieses Problem haben alle die ihr Inneres nach Außen kehren und ihre Introvertiertheit zum Programm machen. Doch wer klingt dabei schon so schön zerbrechlich wie Johannsson? Irgend etwas anderes schwingt noch bei ihm mit, hört man "black parade". Das hat Format wie Bowie, wärend "lost in wonderland" als Cold Play Remake im Raum steht. Die Grenzen sind also fließend bei dem Mann, der sich in seiner derzeitigen Phase Bang Gang nennt. "ghost from the past" ist der stilvolle Titelsong dieser CD und im lyrischen Sinne auch programmatisch. Ein episches Highlight.

„You“ (2000), „Something Wrong“ (2003), „Lady and Bird“ (2003) und der Soundtrack „Haxon“ (2006) makieren unter verschiedenen Künstlernamen indes sein Werk. Gerade wurde am 5. Juni dieses Jahres in Reykjavik die Veröffentlichung von "Ghost From The Past" auf ganz besondere Weise zelebriert: auf dem renommierten Reykjaviker Kunstfestival sind Bang Gang und Keren Ann eingeladen worden, das Abschlusskonzert zu bestreiten. Zu diesem Anlass wurden Stücke von Bang Gang und Lady & Bird vom achtzigköpfigen Icelandic National Symphony Orchestra in neuen Arrangements von Thorvaldur B. uraufgeführt. Dirigent war Daniel Kawka, mittlerweile kein Unbekannter!

B.J. trat bereits als Produzent, Modedesigner, Drehbuchautor und Regisseur (u.a. für Islands erste TV-Erotic Show) in Erscheinung – und natürlich als Musiker, Sänger und Komponist. So hat er etwa für Armani, Yves Rocher, Lancia und die französische Bahn (die mit Keren Ann produzierte "TGV"-Melodie erreichte Millionen von Zuschauern) TV-Jingles geschaffen. Bardi Johannsson machte bereits 1996 unter dem Namen Bang Gang auf sich aufmerksam, doch erst vor acht Jahren fing er an, bei seinen vielfältigen Tätigkeiten auch seinen Geburtsnamen zu verwenden, bereit das Mystische und das Eklektische zu lieben und für unsere darbenden Seelen zu verbinden.


Tracks

1. the world is gray
2. one more trip
3. I know
4. black parade
5. lost in wonderland
6. every time I look in your eyes
7. ghost from the past
8. forever now
9. don´t feel ashamed
10. you won´t get out
11. stay home


Das könnte Dich auch interessieren...

Cover der CD "Melancholie und Gesellschaft"; der Band "Peter Licht"

Peter Licht - Melancholie und Gesellschaft

Melancholiker erkennt man nach landläufiger Meinung an ihrem von Depressivität gekennzeichneten Gemütszustand. Dass dieser nicht unbedingt erstrebenswerte Zustand durchaus auch andere, kreative Seiten haben kann, beweist uns der... [mehr]

Cover der CD "The Independent Years"; der Band "Jingo de Lunch"

Jingo de Lunch - The Independent Years

Jingo war seinerzeit der Musikwelt mit ihrem Mix aus Metal und Punk weit voraus. Die berliner Rockbrigade bestach nicht zuletzt auch durch ihre kanadische Frontfrau Yvonne Ducksworth. Das war seinerzeit neu. Eine Band mit einer derart harten... [mehr]
Cover der CD "New York City"; der Band "Emigrate"

Emigrate - New York City

Als erste Singleauskopplung kommt "New York City" planmäßig und gerade recht. Da zeigen auch die Ex-Clawfinger Mitmusiker viel Gespühr für interessante Beats. Natürlich gibt es dazu auch noch eine Remix Version, die... [mehr]

: 06.06.2008
Feedback