Donots: The long way home
Von Sven Dehoust

Cover der CD "The long way home"; der Band "Donots"

Bewertung:

Band: Donots
Titel: The long way home
Genre: Rock

Donots - The long way home Bei Amazon kaufen Donots - The long way home Bei Amazon kaufen
Donots - The long way home Bei Musicload kaufen Donots - The long way home Bei Musicload kaufen

Label: Solitary Man Records
Verlag: Indigo
VÖ: 26.03.2010


Die Donots sind im Laufe ihrer mittlerweile 16-jährigen Bandgeschichte reifer, erwachsener und musikalisch besser geworden. Es war all die Jahre ein steiniger Weg, den sich die fünf Jungs selbst ausgesucht haben. Sie hätten es sicherlich einfacher haben können, indem sie auf dem musikalischen Niveau des ersten erfolgreichen Albums einfach stehen geblieben wären.

Andere Bands haben in der Vergangenheit mit dieser Entscheidung auch kein ethisches Problem gehabt.
Die Donots hingegen sind "anders", d.h. experimentierfreudiger und setzen genau dort an, wo andere  ein wohlmeinendes "Is scho recht" sagen würden. Diese Philosophie wird auch auf dem neuen Album "The long way home" fortgesetzt. Grenzen werden auf den elf Songs ausgelotet. Ob es nun die Grenzen der Band oder die des Zuhörers sind, bleibt unbeantwortet. Fakt ist, dass die Single-Auskopplung "Calling" der beste Song der CD ist und bleibt. Auch nach mehrmaligem Anhören verliert er nicht an Qualität und lässt damit die anderen zehn Lieder hinter sich zurück. Nicht meilenweit, aber doch ein Stück.

Und so belegen meines Erachtens "Forever ends today" und "The tears gone by" die begehrten Plätze zwei und drei. Beide Songs sind ruhiger, erinnern beinahe an Lagerfeuerromantik oder an die eine oder andere melancholisch angehauchte Dropkick-Murphys-Ballade. Schön. Hörenswert ist auch der Rocksong "High and dry", der sich als zweite Auskopplung aufgrund seiner Mitsing-Refrains anbieten würde.

Die verbliebenen sieben Songs sind jetzt nicht unbedingt schlecht, spielen jedoch in einer anderen, tieferen Liga. Nicht wirklich mein Fall. Daher gibt es insgesamt- mit viel Wohlwollen- "nur" vier von fünf Punkten.


Tracks

1. Changes
2. Calling
3. Forever ends today
4. High and dry
5. Let it go
6. Dead man walking
7. Make believe
8. Who you are
9. The years gone by
10. Helloknife
11. Parade of one

Weitere Rezensionen des Künstlers

Cover der CD "Calling"; der Band "Donots"

Donots - Calling

Quo vadis, Donots? Seit mehr als eineinhalb Jahrzehnten pfeifen die Donots auf gängige Konventionen und musikalisches... [mehr]

Cover der CD "wake the dogs"; der Band "Donots"

Donots - wake the dogs

Es ist, was es ist. Sagt die Liebe. Und manchmal der gemeine Punkrockfan, wenn er sich über die Frage, ob dies oder jenes "noch Punkrock sei" die Birne zerbricht. Genau diese Frage wird beim neuen Donots-Album "Wake the dogs" genau und... [mehr]



Das könnte Dich auch interessieren...

Cover der CD "Stallion Battalion - Live"; der Band "The BossHoss"

The BossHoss - Stallion Battalion - Live

The BossHoss - bekannt wurden sie als Musiker, die Hits anderer im Country-Stil coverten - so jedenfalls kann man es in allen Medien lesen. Aber warum soll ihre Musik Country sein? Liegt es an dem in Deutschland nicht kleinzukriegenden Klischee,... [mehr]
Cover der CD "Money And Lies"; der Band "Paul Ansell

Paul Ansell's Number Nine - Money And Lies

Eingängige Melodien; eine Stimme, die den Vergleich mit Elvis oder Charlie Rich nicht zu scheuen braucht – das sind die Merkmale des letzten Albums von Paul Ansell und seiner Band Number Nine.... [mehr]

Cover der CD "Cruel Machine"; der Band "The Spiritual Bat"

The Spiritual Bat - Cruel Machine

The Spiritual Bat sind das Nachfolgeprojekt der in Deathrock Kreisen sehr beliebten The Spiritual Bats. Das zum Duett geschrumpfte italienische Ensemble vereint traditionell bassbetonte Hooks mit sphärischen Gitarrenwaveelementen.

... [mehr]
: 07.04.2010
Feedback