Jingo de Lunch: The Independent Years
Von Olaf Meinecke

Cover der CD "The Independent Years"; der Band "Jingo de Lunch"

Bewertung:

Band: Jingo de Lunch
Titel: The Independent Years
Genre: Crossover

Jingo de Lunch - The Independent Years Bei Amazon kaufen Jingo de Lunch - The Independent Years Bei Amazon kaufen
Jingo de Lunch - The Independent Years Bei Musicload kaufen Jingo de Lunch - The Independent Years Bei Musicload kaufen

Label: Rookie Records
Verlag: Boss Tuneage
VÖ: 29.01.2008


Jingo war seinerzeit der Musikwelt mit ihrem Mix aus Metal und Punk weit voraus. Die berliner Rockbrigade bestach nicht zuletzt auch durch ihre kanadische Frontfrau Yvonne Ducksworth. Das war seinerzeit neu. Eine Band mit einer derart harten Gangart ließ live schlicht die Fetzen fliegen und feuerte im Eiltempo Tonträger um Tonträger aus der Hüfte. Eine ähnliche Qualität wäre höchstens mit der französischen Band "Trust" vergleichbar, die gleichsam Kultstatus über die Grenzen hinaus erreichte. Es gelangen Tourneen mit Motörhead, Henry Rollins und den Ramones. Die Band war einfach heiß!

"The indedendent Years" liefert sozusagen einen Highlight-Sampler der ersten Jingo Jahre. da finden sich auch schöne Coverversionen, unter anderem "Cowboy Song" von Thin Lizzy in rotziger Manschette. Aber richtige Burner gibt es ausreichend: "Shot down", "Utopia" oder "Different World" - um die Raketen mal vorab zu erwähnen. Die gute alte Vinyl EP "Cursed Earth" wurde vollständig remastert und auf dieser Best Of konserviert. Für jeden Jingo de Lunch Fan ein wahres Geschenk.

Damals standen die Sterne auf Sieg, aber wie es über die Jahre dann so oft läuft, zerbricht die Band dann nach zehn Jahren. Abnutzungserscheinungen beim Major Phonogramm haben dazu sicher beigetragen. Gitarrist Tom Schwoll ging zu Extrabreit, Bassist Henning Menke gar zu Skew Siskin, die auch nicht unbekannter sind. Steve Hahn (Drums) wurde Drum-Roadie bei den Toten Hosen. Yvonne ging in die USA. Basta. 2006 ist dann wieder alles cool: Zwei Konzerte in Berlin stehen an und nun kommen die kompromißlosen Eigenproduktionen ihrer Gründerjahre wieder auf den Tisch. Für mich, der diese Band in ihrer rohen Blütezeit live erleben durfte, einfach nur fett.

Tracks

1. What You See
2. Peace Of Mind
3. Jingo
4. Scratchings
5. Utopia
6. Scarecrow
7. Thirteen
8. No One Can Reach You
9. Bad Vibes From Suzy
10. Pay To Cum (Bad Brains)
11. Cursed Earth
12. Reaching
13. Cowboy Song (Thin Lizzy)
14. Different World
15. Did You Ever
16. Shot Down
17. Seen And Done
18. Axe To Grind
19. Steamed
20. Chill Out
21. Fuck You (DOA)


Das könnte Dich auch interessieren...

Cover der CD "Youism"; der Band "Long Walk Home"

Long Walk Home - Youism

An English Man in New York? Oder Australian in Berlin? So ist es. Long Walk Home ist die Weltenreise, die Heimatflucht der Musiker aus Melbourne. Unterwegs sammelten sie noch den libanesischen Countertenor Charlie auf, der den rockigen... [mehr]

Cover der CD "Melancholie und Gesellschaft"; der Band "Peter Licht"

Peter Licht - Melancholie und Gesellschaft

Melancholiker erkennt man nach landläufiger Meinung an ihrem von Depressivität gekennzeichneten Gemütszustand. Dass dieser nicht unbedingt erstrebenswerte Zustand durchaus auch andere, kreative Seiten haben kann, beweist uns der... [mehr]

Cover der CD "ghost from the past"; der Band "Bang Gang"

Bang Gang - ghost from the past

Der Isländer liebt die Kompositionen von Ennio Morricone und Serge Gainsbourg ebenso wie er eine Schwäche für Siebziger-Rock hat. Das sind hervorragende Anlagen die Bardi Johannsson in der Ecke der Singer/Songwriter herausheben.... [mehr]

: 20.01.2008
Feedback