ONE MAN ARMY & THE UNDEAD QUARTET: Grim Tales
Von Olaf Meinecke

Cover der CD "Grim Tales"; der Band "ONE MAN ARMY & THE UNDEAD QUARTET"

Bewertung:

Band: ONE MAN ARMY & THE UNDEAD QUARTET
Titel: Grim Tales
Genre: Metal

ONE MAN ARMY & THE UNDEAD QUARTET - Grim Tales Bei Amazon kaufen ONE MAN ARMY & THE UNDEAD QUARTET - Grim Tales Bei Amazon kaufen
ONE MAN ARMY & THE UNDEAD QUARTET - Grim Tales Bei Musicload kaufen ONE MAN ARMY & THE UNDEAD QUARTET - Grim Tales Bei Musicload kaufen

Label: keine Angabe
Verlag: keine Angabe
VÖ: 24.10.2008


Endlich wieder eine Metal Scheibe von Format! Auch wenn man sich unter Death- und Trash Metal durchaus etwas anderes vorstrellt. Da hat man aber die Rechnung ohne den Wirt gemacht, denn ONE MAN ARMY & THE UNDEAD QUARTET kommen aus Schweden, und diese sind nun einmal für ihre Melodiösität und virtuosen Qualitäten bekann. Gleich das Intro ist eine Hommage an Dream Theatre, gefolgt von sehr kompromißlosen Anleihen der frühen Metallica ("Misfit With A Machinegun"). Das Feld wird also gleich frühzeitig abgesteckt, das erst gar keine Misverständnisse aufkommen.

Das dritte Album "Grim Tales" ist ein Feuerwerk der Hölle, und somit sicher ganz im Interesse ihrer Musiker. Meine Favoriten: "Death Makes It All Go Away" (geiler Groove), "Make Them Die Slowly" (bringt etwas Farbe in die Produktion), und natürlich "The Frisco Reaper". Großes Kino ist und bleibt jedoch "Black Clouds".

Trashig ist rein weg gar nichts bei dieser Band. Ihr polnischer Drummer Marek Dobrowolski hämmert wie ein Uhrwerk, in feinster Lichtgeschwindigkeit. Die Gitarristen Bolander und Lagerblad inszinieren fantastische Riffs und verspielte Speedpassagen. Ihr Shouter Johan Lindtrand ist Jemand, den man sich in diesem Genre merken sollte.

Power Produzent Jonas Kjellgren schreibt seit 1999 in Schweden so etwas wie Metal Geschichte, kaum eine Band die früher oder später nicht bei ihm landen würde um sich den kraftvollen Schliff abzuholen. Was in diesem Falle dabei heraus gekommen ist, ist schlicht hin eine geballte Ladung C4. So ungefähr ein Kofferraum voll.


Tracks

01. Black Clouds
02. Misfit With A Machinegun
03. Saint Lucifer
04. Cursed By The Knife
05. A Date With Suicide
06. Death Makes It All Go Away
07. Dominator Of The Flesh
08. Bonebreaker Propaganda
09. Make Them Die Slowly
10. The Frisco Reaper
11. Bastards Of Monstrosity


Das könnte Dich auch interessieren...

Cover der CD "Burning for Metal"; der Band "Dragonsfire"

Dragonsfire - Burning for Metal

Schopenhauer sagt, dass die Gedanken nicht kommen, wenn wir es wollen, sondern wenn sie es wollen.
Aus diesem Grund hatte ich auch ein wenig Angst vor der Rezension eines Albums aus dem Metal-Genre, zumal ich in der Vergangenheit gerade im... [mehr]
Cover der CD "Roll the Dice"; der Band "Power"

Power - Roll the Dice

Heute kommt sie offiziell auf den Tisch: traut man dem Cover, dann erwartet einem die nächste Gruftie-Schülercombo die mit Grabmal-Metal abfüttern will. STOP! So trivial das plakative Coverpainting auf "roll the dice"... [mehr]

Cover der CD "Happiness in Darkness"; der Band "GOTHMINISTER"

GOTHMINISTER - Happiness in Darkness

1999 gründete Bjorn Alexander Brem GOTHMINISTER. Das Debütalbum „Gothic Electronic Anthems“ erschien 2003, wurde von begeisterten Kritiken seitens der nationalen sowie internationalen Presse begrüßt und schaffte... [mehr]

: 06.11.2008
Feedback