Paul McCartney: Memory Almost Full
Von Olaf Meinecke

Cover der CD "Memory Almost Full"; der Band "Paul McCartney"

Bewertung:

Band: Paul McCartney
Titel: Memory Almost Full
Genre: Pop

Paul McCartney - Memory Almost Full Bei Amazon kaufen Paul McCartney - Memory Almost Full Bei Amazon kaufen
Paul McCartney - Memory Almost Full Bei Musicload kaufen Paul McCartney - Memory Almost Full Bei Musicload kaufen

Label: Concord
Verlag: keine Angabe
VÖ: 01.06.2007


Sir Paul versteht es wieder einmal die Gemüter zu spalten. Der Grandmaster of Retro Action schüttelt kurzerhand Songs im Stile seiner besten Epochen aus dem Ärmel. Mal ein bischen Abbey Road, ein wenig Sgt. Pepper, dann wieder Band on the Run. Einfach so wie es dem Meister beliebt. Beweisen muss Paul McCartney sowieso nichts mehr. Es werden lediglich die bekanntesten und besten Register gezogen - und schwupps ist der Longplayer fertig. Nach dem guten, aber etwas eintönigen Vorgänger "Chaos and Creation in the Backyard" peppert der Sergeant so richtig psychedelisch los, vieles erinnert an die Wings - sei es drum - McCartney weiß schlicht wie er die Fans abzufüttern hat. Sicher ist McCartney nicht mehr der Wegweiser wie er zu Zeiten der Beatles war, seine Musik ist aber immer noch handgemacht und nicht aus der Computerretorte.


"Memory Almost Full" ist zwar nicht so intensiv und dicht wie der Vorgänger, dafür aber derart vielschichtig und soundtechnisch hervorragend gelungen, dass man schnell vergisst, dass es sich hier um eine 2007er Produktion handelt. Retro as Retro can be, beeindruckend original: "House of Wax" ist schon jetzt ein Klassiker, düster und kraftvoll. Mit "Mister Bellamy" steht das Hightlight des Albums, der Titel fällt allerdings soundbezogen völlig aus dem Rahmen. Ebenso die Single "Dance Tonight", der Gute-Laune-Ohrwurm, den der Meister mal eben kurz auf der Mandoline abzockt und so den kommerziellen Erfolg seiner Produktion sicher stellt, auch wenn der Song nicht recht auf diese CD passt. Dieser Titel ist ein genial einfach komponiertes Hit-Wunder und zeigt einmal mehr das musikalische Format und Vermögen des Ex-Beatles. "Feet in the Clouds" hingegen zeigt den Anspruch des Musikers. Mit "Gratitude" legt Paul kurz und knapp seine "Back in the USSR" Stimme auf, und das trotz hohem Alter abrufbar und authentisch wie damals.

Anspiel Tipps gibt es viele, sozusagen die ganze CD. Nach mehrmaligem Rotieren setzt ein gewisser Suchtfaktor ein, der die Scheibe immer besser werden lässt. Zu viele Feinheiten die zu entdecken sind. Unverwechselbare Basslinien, Melodien und sphärische Simmungen überall. Der Reiz ist, dass sich Paul McCartney so anhört, als musiziere er zur eigenen Erbauung und probiere mal dieses, mal jenes aus. Dabei schüttelt er ab und zu ein Ass aus dem Ärmel und lächelt gelassen über mißglückte Experimente, die als sympathische Verrücktheiten durchgehen. Alles sauber durchkomponiert blitzt der burschikose Spaß auf, der die Beatles einst so groß und zeitlos machte. "Memory Almost Full" ist vielleicht kein Meilenstein, viel eher ein Best Of Replikat der eigenen Person - doch so sagt uns der Titel bereits was wir geschenkt bekommen: Ein Poesiealbum voller Qualitäten.


Tracks

1. Dance Tonight
2. Ever Present Past
3. See Your Sunshine
4. Only Mama Knows
5. You Tell Me
6. Mr. Bellamy
7. Gratitude
8. Vintage Clothes
9. That Was Me
10. Feet in the Clouds
11. House of Wax
12. End of the End
13. Nod Your Head


Das könnte Dich auch interessieren...

Cover der CD "Bettina, zieh dir bitte etwas an"; der Band "Fettes Brot"

Fettes Brot - Bettina, zieh dir bitte etwas an

Ja ja, Fettes Brot. Was erwartet uns nach Emanuela. Fresher als fresh. Wer hätte das damals schon geahnt, welch Potential die drei Hiphopper von der Waterkant haben. Pünktlich zum abspülen der degenerierten Apres-Ski Freaks... [mehr]
Cover der CD "Calienta"; der Band "Pachanga"

Pachanga - Calienta

Es ist soweit… Pachanga schlagen mit „Calienta“ ein neues Kapitel aus dem Latinbuch „Heiße Rhythmen, knappe Hotpants und jede Menge Partyspaß“ auf. Die Clubhymne „Loco“ sowie der Chartshit... [mehr]

Cover der CD "Ob du´s willst...oder nicht!"; der Band "D.E.P."

D.E.P. - Ob du´s willst...oder nicht!

Unzählige Philosophen und welche, die sich dafür hielten, haben in der Vergangenheit die Frage nach dem Sinn des Daseins gestellt. Viele ihrer Antworten waren sicherlich intellektueller als die Liedtexte der Poppunkband D.E.P., einige... [mehr]

: 00.00.0000
Feedback