Tough Motion: Pointing The Way
Von N. Wagner

Cover der CD "Pointing The Way"; der Band "Tough Motion"

Bewertung:

Band: Tough Motion
Titel: Pointing The Way
Genre: Rock

Tough Motion - Pointing The Way Bei Amazon kaufen Tough Motion - Pointing The Way Bei Amazon kaufen
Tough Motion - Pointing The Way Bei Musicload kaufen Tough Motion - Pointing The Way Bei Musicload kaufen

Label: keine Angabe
Verlag: keine Angabe
VÖ: 04.11.2005


Nicht nur, dass die Audio CD selbst produziert ist, nein, dazu wird auch noch eine selbst produzierte DVD mit unter Eigenregie gedrehtem Video und vielen weiteren Extras angeboten. Kurzum: Hier geht jemand sehr professionell und eigeninitiativ ans Werk. Was machen die sechs Jungs für Musik? Einzuordnen wäre der Sound in der Crossover/New Metal Ecke, angehaucht durch einen futuristischen Elektro-Touch mit eingebauter Halloween Stimmung. Bei allem Respekt für die Eigenproduktion sind die Gitarren zu verzerrt bzw. wirken hölzern, zudem rifftechnisch relativ uninspiriert. Wie soll man die Stimme beschreiben? Man stelle sich einen dicken Frosch im Hals vor, verstärkt durch das Reinkrächzen in ein Heizungsrohr. Die zugespitzte Ausdrucksweise (kombiniert mit dem österreichischen Akzent) beim Sprechgesang wirkt sehr – äh – individuell, manchmal passend, wie in den guten Songs „Contents Of Truth“ und „My Window“. Die eklatante Gesangsschwäche findet wohl ihren Höhepunkt in dem Song „Try Again“ (ob der Titel wohl Zufall ist?), der aber mit einem schweren Riff aufwarten kann. Auffallend anders, d.h. unterhaltsamer, wird es mit dem nötigen Humor bei den deutschsprachigen Titeln, wie dem lustigen „Hardcore Porno Star“, ein Cover von Cypress Hill’s „Rock Superstar“. Auf „Pointing The Way“ sind durchschnittliche Songs, die (auch) mit dem Einsatz der Samples und Keyboards einen – im positiven – eigenwilligen Sound bekommen. „D.E.I.N. Remix“ z.B. ist ein interessanter Dance-Track, der von einer Damenstimme atmosphärisch aufgepäppelt wird, was durchaus die Offenheit der Band gegenüber anderen Musikstilen an den Tag legt. Hinzu kommt noch die gezeigte Spielfreude und Lockerheit. Dem stehen leider neben den subjektiven Kritikpunkten objektiv die amateurhaft aufgenommenen Gitarren, die den Hörgenuss deutlich schmälern und die sehr ausbaufähige Stimme des Sängers entgegen. Kurzum: Hier wächst eine talentierte und engagierte Band heran, die aber noch Schritte vor ihrem großen Schritt entfernt ist. Vielleicht stelle ich auch einfach einen zu hohen Anspruch an ihre Musik…

Tracks





Das könnte Dich auch interessieren...

Cover der CD "Songs from the 4th Dimension"; der Band "Sweet Sister Pain"

Sweet Sister Pain - Songs from the 4th Dimension

Die Hamburger Dark Romantic Rocker "sweet sister pain" haben zu Ihrer Showproduktion "Songs from the 4th Dimension" eine EP eingespielt, die einen Vorgeschmack auf das liefert, was man bei Ihrem Konzert in der Markthalle Hamburg am 16.6.2012... [mehr]

Cover der CD "The long way home"; der Band "Donots"

Donots - The long way home

Die Donots sind im Laufe ihrer mittlerweile 16-jährigen Bandgeschichte reifer, erwachsener und musikalisch besser geworden. Es war all die Jahre ein steiniger Weg, den sich die fünf Jungs selbst ausgesucht haben. Sie hätten es... [mehr]

Cover der CD "7000"; der Band "Spellbind"

Spellbind - 7000

Das zweite Album im Leben einer Band entscheidet häufig über Top oder Flop. Hier zeigt sich, ob man kreativ genug ist, die eigene Linie konsequent weiterzuentwickeln und trotzdem Neues zu produzieren. Zudem zeigt man auf, wo musikalisch... [mehr]
: 02.11.2005
Feedback