Wolfgang Herrndorf: In Plüschgewittern
Von Jens Munk

Cover der CD "In Plüschgewittern"; der Band "Wolfgang Herrndorf"

Bewertung:

Band: Wolfgang Herrndorf
Titel: In Plüschgewittern
Genre: Sonstiges

Wolfgang Herrndorf - In Plüschgewittern Bei Amazon kaufen Wolfgang Herrndorf - In Plüschgewittern Bei Amazon kaufen
Wolfgang Herrndorf - In Plüschgewittern Bei Musicload kaufen Wolfgang Herrndorf - In Plüschgewittern Bei Musicload kaufen

Label: ROOF Music
Verlag: Eichborn
VÖ: 27.06.2008


Der der um die 30 Jahre alte Ich-Erzähler in Wolfgang Herrndorfs Roman „In Plüschgewittern“ lässt sein bisheriges Leben Revue passieren. In kurzen Episoden springt er aus der Gegenwart in der Zeit zurück, zu Kindheitserlebnissen, seiner ersten Liebe an der Schule, seinem Jugendfreund, über seine damalige Wahrnehmung und seine Erlebnisse sinnierend.

Nun hat er sich gerade von seiner Freundin „Erika“ getrennt und ist auf dem Weg nach Hamburg um ein „neues“ Leben zu beginnen, doch es kommt anders und er landet in Berlin. Man begleitet ihn mit Desmond, der ihn als seinen besten Freund bezeichnet durch die Läden und Partys der Hauptstadt, er erkundet das Nachtleben, schildert die teils skurrilen und absurden Gespräche, seine als auch die der Anderen. Mit teils sarkastischem Unterton werden die Personen und seine Sicht auf die Welt gezeichnet.

Unterhaltsam und immer kurzweilig durch die schnellen Rückblicke in die eigene Vergangenheit und das „auf dem Weg sein“ des Protagonisten, legt der Autor hier eine von Ihm gekürzte Fassung des Romans vor, der mit 4 Stunden ein abendfüllender leichter Zeitvertreib ist, der eine humorvolle, aber auch desillusionierte Figur entstehen lässt.

August Diehl liest ruhig, mit angenehmer Stimme und ohne besondere Höhen und Tiefen in der Akzentuierung, so dass man sich ganz auf den Text konzentrieren kann.

Zum Autor: Autor Wolfgang Herrndorf wurde 1965 in Hamburg geboren und lebt jetzt in Berlin. Er studierte Malerei und zeichnete früher für das Satire-Magazin "Titanic". Mit dem Schreiben fing er relativ spät an und ist zur Zeit „inoffizieller Mitarbeiter“ bei der Zentralen Intelligenz Agentur, einem Netzwerk von Schriftstellern, Journalisten und Web-Designern. Den Deutschen Erzählerpreis bekam er für sein Werk „Diesseits der Van-Allen-Gürtels“.


Tracks

1. Ich stehe auf der Autobahnraststätte 14:39
2. Hey! Wir hatten dich schon gestern 12:37
3. Ich kann nicht einschlafen 15:42 / Nach den Sommerferien15:41
4. Irgendwann muss ich eingeschlafen sein 4:52
5. Auf denm Frühstückstisch liegt der Autoschlüssel 15:20
6. Aus meinem Mund kommen Atemwolken 4:41
7. Zuletzt sind wir uns vor einem Dreivierteljahr 6:40
8. Im Meilenstein kommen wir so gegen Elf an 12:57
9. Ich erwache zwischen lauter Tom-of-Finland-Postern 12:12 / Hinter mir höre ich Schritte 13:45
10. Ich stehe im Badezimmer 9:03 / Du hast Glück sagt Ines, ich bin normalerweise 12:14 / Die Rote Rose ist ein Absturzlokal 6:59
11. Die neue Gemäldegalerie am Potsdamer Platz 10:01
12. Ein paar Stunden später liege ich bei Ines 9:10
13. Als ich die Augen öffne weiß ich nicht 14:31
14. Ich gehe in die nächste Eckkneipe 6:28 / Wir zwängen uns durch ein großes Eisentor 14:34 / Ich trinke mein Bier 6:16
15. Als ich erwache, in Anthonys Bett 16:13 / Ich stehe also da mit gespreizten Fingern 13:45


Das könnte Dich auch interessieren...

Cover der CD "Sternentanz"; der Band "Klaus Hess"

Klaus Hess - Sternentanz

Im COSMIC PRICE GUIDE TO ORIGINAL KRAUTROCK RECORDS wird diese Aufnahme als original Vinyl mit unglaublichen $50 gehandelt. Die ursprüngliche VÖ stammt aus dem Jahre 1983. Es war der Zeitpunkt als der Gitarrist Klaus Hess seine Band JANE... [mehr]
Cover der CD "Fabelweiss"; der Band "Chapeau Claque"

Chapeau Claque - Fabelweiss

Ein als lyrisch zu bezeichnender Reigen von Stücken wird hier angeführt von Marie Antonia, der 22-jährigen Sängerin von Chapeau Claque, die sich auch „Mademoiselle Chapeau“ nennt. Mit dabei, fünf Jungs,... [mehr]

Cover der CD "Equal goes it loose"; der Band "Heinrich Lübke"

Heinrich Lübke - Equal goes it loose

Seien wir doch endlich einmal ehrlich! Heutzutage ist doch alles und jeder „Rock“. Selbst gecastete Bands, die sich in ihrem noch schamhaarfreien Leben nie härtere Musik als die von Michael Jackson und Mariah Carey anhören... [mehr]
: 23.07.2008
Feedback