Künstlerprofil

Aciduke (Volker Friedrich)
Stammdaten
Bandname:
Aciduke (Volker Friedrich)
Genre:
Techno/Electro [House]
Kontaktdaten
Name:
VOLKER FRIEDRICH
Ort:
- 64319 - Pfungstadt
Kontaktformular:
Beschreibung

Bereits Ende der siebziger Jahre begann der im südhessischen Seeheim-Jugenheim als Volker Friedrich geborene und heute in Pfungstadt lebende Aciduke und musikalischer Kopf hinter den "The Ichs" Musik zu machen. Zunächst in einer lokalen Dilettanten-Band, später als Solist unter dem Pseudonym „Die Ichs", womit er es bis zu einer Erwähnung in der Musik-Zeitschrift „sounds" in der Ausgabe Mai 1982 schaffte Zitat: „...und Die Ichs hohler Dilettantenlärm". Egal, Hauptsache erwähnt. Es war eben die Zeit des Punk in Deutschland
Wegen der zwingenden Notwendigkeit, richtiges Geld verdienen zu müssen, geriet die musikalische Karriere mit dem Ende des Jahres 1983 immer mehr ins Stocken, bis 1984 erst einmal Schluß mit Lustig war.
Nach einigen Jahren der Suche nach Inspiration gab er sich den Namen "Volkerazzi" und nahm Ende der neunziger Jahre drei Stücke für eine geplante EP auf, die die unbegründeten Weltuntergangsängste zum Jahr 2000 thematisierten. Es waren die Stücke „Dämonischer Aufmarsch", „Atomarer Letztschlag" und „Die furchtbare Drohung des glasköpfigen Kults". Es folgten Ausflüge in die Malerei und die Fine-Art-Fotografie und er blieb diesen Disziplinen bis heute treu.
Ab 2009 arbeitete er als "Volkerazzi" wieder an eigenen Tracks und an Remixen anderer Musiker und dank des Labels/Verlags Zimbalam/Believe Digital konnte er 2010 endlich seine Tracks weltweit als Downloads veröffentlichen.
Im Juni 2010 remixte der renomierte House-DJ "Chipie" Volkerazzis „Mother Earth", das auf Volkerazzis deutscher Homepage www.friedrich-pfungstadt.de als kostenloser Download erschienen ist.
Historisch sind der Mai 2010, als er seine Mixreihe "Freude am Groove" bei Castings auf Ibiza vorstellte und der 12. Juli 2010, an dem sein Stück „Slave" im Rahmen einer Veranstaltung im Las Dalias in Sant Carles auf Ibiza erstmals öffentlich im Beisein von ungefähr 1000 Clubbern von "Djin Om" gespielt wurde. Neben Musik in den Genres Techno und House gelang ihm mit "The Alpine-Thing" Ende 2011/Anfang 2012 ein kleiner Verkaufserfolg in dem Genre Apresski-/Ballermann-Hits und sein Projekt "Die Ichs" schaffte es mit der "Gaasepolka" auf Platz 3 der iTunes-Comedy Charts im August 2012.
Seit 2013 benutzt er nur noch den Künstlernamen ACIDUKE und veröffentlichte mit "The Healthiest Woman In Space" sein Debut unter diesem Alter Ego und seitdem regelmäßig Tracks und Alben.


Du hast auch eine Band oder bist selbst Künstler? Hier kostenlos anmelden!
Feedback