kju:

kju:
Rock [Emolastiger Rock bis Metal... geht unter die Haut!]

Contact
Carina - Thinboy Booking
D - Bochum
Social Media
Statistic
Tracks:
1
Views:
8.692
Related Artists

Info

Peter Klapproth (drums)
Auf der Suche nach persönlicher Weiterentwicklung verschlägt es Peter 1998 von Northeim/Gö nach Hannover. Nachdem er lange Jahre in Punk- und Hardcore-Bands aktiv war, findet er eine Möglichkeit, neue musikalische Einflüsse zu sammeln. Durch einen gemeinsamen Freund lernen sich Peter und Tobi kennen.


Tobias Hartwig (vocals)
Bereits seit dem 14. Lebensjahr in verschiedenen Bands und Projekten als Sänger aktiv, trifft Tobi während einer bereits länger andauernden Schaffenspause auf Peter. Schon nach dem ersten Treffen und Ausloten der musikalischen Interessen und Ziele wird ein gemeinsamer Proberaum in einem der vielen Bunker Hannovers bezogen.
Zu dieser Zeit noch mit Basser Tiffy aktiv, begeben sich die drei Musiker auf die Suche nach einem Gitarristen. Das Vorhaben gestaltet sich schwieriger als angenommen, bis zu dem Zeitpunkt, als die Jungs Ende 1998 auf einem Konzert seiner alten Band POO auf Kord aufmerksam werden.


Kord Kintscher (guitars)
Kurze Zeit später verlässt Kord seine im Split begriffene Punkrock-Band und absolviert einige Sessions mit den Jungs.
Seine Liebe zu jeglicher Art von guter Gitarrenmusik, von Pop über Indie und Punk zu Metal, verhilft der bisherigen, unfertigen Architektur zu neuen Ansätzen.
Mitte 1999 verlässt Tiffy die Band, um in Berlin zu studieren. Auf der Suche nach einem Bassisten werden die drei Musiker in Sven-Olaf fündig.


Sven-Olaf Hüner (bass)
Sven-Olaf und Tobi kennen sich bereits durch frühere Projekte, und nach einigen Jam-Sessions entscheidet er sich, bei kju: einzusteigen.


Im ersten Jahr des nun kompletten Line-Ups konzentrieren sich kju: ausschliesslich auf das Schreiben von Songs und nehmen im Herbst 2000 zusammen mit Martin Rohlfing die draw lines on - EP auf.

Mit dem fertiggestellten Material werden in der Folgezeit die ersten Live-Gigs gespielt. Mitte 2001 kommt es auf eine Anfrage hin zum Deal mit Bauke de Groots Indie-Label SWELL CREEK Records.
Aus dem mittlerweile fertiggestellten, neuen Songmaterial wird in erneuten Aufnahmen mit Martin im Sommer 2001 der erste Longplayer geformt. draw lines on wird im Mai 2002 über Swell Creek / Sony Dist. / Target Rock - Sony ATV veröffentlicht.

Eines der Highlights der bisherigen Bandgeschichte stellt der Auftritt beim WACKEN OPEN AIR 2001 dar, über den der HAMMER zu berichten wusste, dass Sänger Tobi "wie ein junger Keith Caputo wirkt und kju: eine äußerst gelungene Mischung aus Metal und Alternative Rock auf die Zuhörer loslassen, bei der auch das Gefühl nicht fehlt." Bookinganfragen an






Feedback
×